Letzte Aktualisierung: 11.10.2018

Themen/Projekte: Regiopolregion Rostock

Die Regiopole ist ein Begriff der Raumordnung und Stadtplanung, der sich aus Regio (Region) und polis (Stadt) zusammensetzt. Unter dieser Bezeichnung sind kleinere Großstädte außerhalb von Metropolregionen zu verstehen, die als Zentrum regionaler Entwicklung, Standortraum der Wissensgesellschaft und Anziehungspunkt ihrer zumeist ländlich geprägten Region fungieren. Es handelt sich dabei immer um Oberzentren, die über den Versorgungs- und Ausgleichsaspekt hinaus eine besondere regionale Rolle spielen, jedoch aufgrund ihrer geringeren Größe nicht den Status einer Metropole erreichen und somit als „die kleinen Schwestern“ der Metropolen charakterisiert werden können. Analog zur Metropolregion wird die Region, in der eine Regiopole liegt, als Regiopolregion bezeichnet.
Weitere Informationen zu Regiopolen im Allgemeinen erhalten Sie unter > www.regiopole.de. Unter > www.regiopolregion-rostock.de können Sie sich über die Aktivitäten in der Regiopolregion Rostock informieren.


Regiopolregion Rostock

Partner der Regiopolregion Rostock sind alle Institutionen, welche die Kooperationsvereinbarung zur Etablierung der Regiopolregion Rostock unterzeichnet haben. Diese sind neben dem Planungsverband Region Rostock auch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock, der Landkreis Rostock, die Industrie- und Handelskammer zu Rostock, der Region Rostock Marketing Initiative e.V. und das Land Mecklenburg-Vorpommern. Im Sommer 2014 konnten die Mittelzentren Bad Doberan, Güstrow, Ribnitz-Damgarten und Teterow neu hinzugewonnen werden. Daneben werden Gemeinden und weitere Akteure aus der Region über die konkrete Projektarbeit aber auch das regionale Kunst- und Kulturfestival regio:polis in die Aktivitäten eingebunden.
Die Abgrenzung der Regiopolregion Rostock ist nicht starr definiert und geht über das Gebiet der Planungsregion Rostock, welche die Flächen der Hanse- und Universitätsstadt und des Landkreises Rostock umfasst, hinaus. Zwei Zielrichtungen stehen bei den Tätigkeiten der Regiopolregion Rostock im Vordergrund:
•    Zum einen soll die innerregionale Zusammenarbeit gestärkt werden. Die ersten Gemeinden haben sich bereits per Beschluss zur Regiopolregion bekannt. Die unterschiedlichen Aktivitäten der Regiopole wurden in einem 2013 fertiggestellten Aktionsplan zusammengeführt.
•    Zum anderen wird die Verbesserung der Außenwahrnehmung der Regiopolregion Rostock in Deutschland und Europa angestrebt. Der Begriff der Regiopole soll mit einem innovativen Wachstumsraum assoziiert und neben dem Begriff der Metropolen etabliert werden. Eine Aufnahme in die Leitbilder der Raumordnung (Entwurf) und in den Fortschreibungsentwurf des Landesentwicklungsprogrammes M-V erfolgte bereits. Weiterhin soll eine Aufnahme des Begriffs als eigene Kategorie in der formellen Raumordnung diskutiert werden. Ein Schritt hierzu ist eine Solidarisierung potenzieller Regiopolen, die durch eine bundesweite Netzwerkarbeit getragen wird. Hier konnten bereits erste Erfolge gefeiert werden, so haben sich auch die Stadträte von Bielefeld und Paderborn entschieden, eine Regiopole bzw. Regiopolregion nach Rostocker Vorbild zu gründen. Weitere Städte beschäftigen sich intensiv mit dem Thema.
Der Planungsverband unterstützt die Initiative ausdrücklich durch die Bereitstellung personeller und finanzieller Ressourcen.